Menu
Disclaimer Disclaimer
Home Home
Geopolitik Geopolitik
Philosophie und Strategie Philosophie und Strategie
Tell Gold & Silber Fonds Tell Gold & Silber Fonds
Vermögensverwaltung Private Vermögensverwaltung Private
Researchaufsätze Researchaufsätze
News-/Researchletter News-/Researchletter
Links Links
Testen Sie Ihr Wissen! Testen Sie Ihr Wissen!
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
Icon Druckerfreundlich
Druckoptimierte Version

Geopolitik

Alaska Pipeline
Die Geschehnisse heute in der Welt zu verstehen ist nicht so einfach, aber man kommt dahinter. Sich über die Medien informieren, heisst Propaganda lesen, die gezielt ein falsches Bild liefert. Die Fäden werden hinter den Kulissen gezogen um die breite Öffentlichkeit und auch Regierungen zu täuschen und zu benutzten. Hier etwas Einstiegshilfe:

Geopolitik und Oel:
Ein gutes Studienbeispiel und Zwischeneinstieg ins Geschehen ist der Aufsatz von Bill Engdahl wie der erste Weltkrieg gestartet wurde und die Folgen für heute. Eine Analyse zu aktuellem und sein Bericht zu Burma, beides aber nur in Englisch.

Geopolitik und Geld:
Hier wird es etwas komplizierter, weil die Funktion von Geld vielfältiger ist als die von Oel. Geld ist ein sehr altes Instrument und wurde stets missbraucht. Geld als Kredit ist auch eine Waffe. Ein Einstieg ist das Buch „Die Kreatur von Jekyll Island“ von G. Eward Griffin, erhältlich im www.kopp-verlag.de. Der Artikel „The History of the Money Changers“ auf der Webseite www.iamthewitness.com ist ein kürzerer Einstieg.


Meine Sicht und Erkenntnisse bis heute: Eurasien entsteht - die AngloSaxon Dominanz zerfällt.

Finden Sie es auch natürlich und normal, dass die Schweiz mit ihren Nachbarländern Italien, Deutschland, Österreich und Frankreich Handel treibt, Güter und Dienstleistungen austauscht? Das fand um 1900 der englische Geograf und Geopolitiker Mackinder auch, nur meinte er nicht die Schweiz, sondern die Länder des eurasischen Kontinents, im besonderen Deutschland und Russland und betrachtete das als die wesentliche Gefahr für das englische Empire. Mit dem angezettelten 1. Weltkrieg gelang es den Anglo Sachsen die Wirtschaftsbeziehungen des eurasischen Kontinents gespalten zu halten. Diese Spaltung ist am verschwinden und macht Russland mit seinen Bodenschätzen und vor allem Oel und Gas zum natürlichen Handelspartner Europas mit seinem industriellen und technologischen Potential, natürlich auf Kosten der untergehenden Hegemonialmacht USA und dessen Hegemoniewährung Dollar. Die Seewege werden weniger wichtig, weil Oel und vor allem Gas zusehends über Pipelines transportiert werden und damit Landmächte an Macht gewinnen. Damit wird auch die Hegemonie des Dollars fallen und eine weltweite Wirtschaftskrise auslösen. Gold und Silber, beides Instrumente dieser Hegemonialpolitik, werden die primären Profiteure sein.
Weitere Wirtschaftsblöcke sind in Ostasien und Südamerika am entstehen, aber Eurasien bleibt der wichtigste wegen der Landmasse, Bevölkerung, technologischem Know How, Russlands Militärmacht und der Landverbindung zum oel- und gasreichen Mittleren Osten.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail